Regionale 2025

Projektschau

Limmattal

PLAY!

4 Städte, 12 Gemeinden, 2 Kantone – vereint und gemeinsam.

Neue Ideen für Gesellschaft, Raum und Kultur.

Wegweisende Projekte für ein vernetztes Limmattal.

Eine Plattform für Menschen, die das Limmattal gestalten.

Impulsgeberin und Motor für die Region.

Freiraum

Neuenhof am See

Ein Stausee, grüne Uferanlagen, der längste Fischpass Europas, eine Halbinsel – der limmatnahe Raum der Gemeinde Neuenhof bietet einiges. Das Projekt der Gemeinde Neuenhof wendet sich diesem Raum beziehungsweise der Limmat zu. Die Gemeinde plant, die Entwicklung etappenweise umzusetzen. Kernstück des Gebeites ist die unbebaute Fläche “Härdli” an der Limmat. Verschiedene Einzelmassnahmen haben zum Ziel, Neuenhof stärker der Limmat zuzuwenden. In einer ersten Etappe ist die Limmathalbinsel Webermühle unterhalb des Stauwehrs Wettingen aufgewertet worden. Die Gemeinde hat zusammen mit den Grundeigentümer*innen im Herbst 2022 einen Studienauftrag zur Entwicklung des Bereichs “Härdli” un der angrenzenden Areale gestartet. Mehr Infos unter https://haerdli-neuenhof.ch/

Bedeutung: Die Entdeckung der Limmat und der Uferlandschaft als Erholungs-, Freizeit- und Wohngebiet steht im Fokus. Die Gemeinde Neuenhof plant, das betreffende Gebiet aufzuwerten und fördert seine Attraktivität. In Neuenhof besteht zudem die Möglichkeit, das Zentrum über die Bahn hinweg mit dem Limmatufer zu verbinden.

Projektstand: In Planung

Initiator

Gemeinde Neuenhof

Projektträger

Gemeinde Neuenhof

Projektstatus

Ausgewählt
Nominiert
Vornominiert

Mehr zum Projektstatus

Entwicklungsfeld

Erneuerung
Freiraum
Zusammenleben

Mehr zu den Entwicklungsfeldern

Downloads

Information Startveranstaltung Studienauftrag 21.09.22
PDF downloaden

Verlust Familengärten befürchtet, Limmatwelle vom 24.9.22
PDF downloaden

Start Studienauftrag Härdli, Badener Tagblatt 28.10.21
PDF downloaden

Lage

Aufgaben Regionale 2025

Die Regionale 2025 unterstützt die Gemeinde bei der Ausarbeitung eines übergeordneten Entwicklungskonzepts für den limmatnahen Raum. Sie stimmt die Einzelmassnahmen mit dem Konzept des «Blauen Bands Limmat» ab.